Home            Works            Texts            Biography            Contact            Links

   

   Paintings   

 

   Prints   

 

   Photo   

Vodici 2009

Hands of Berlin

Upwards of the artist

Gipsy Lounge

Happy Walley 

Duel

Soldiers   

 09.05.2001  Berlin   

 

   Video  

"09. 05. 2001 Berlin", 2001/2002

 Digital-Photigraphie

 

 

     

 

     

 

     

 

      

 

      

 

      

 

      

 

      

 

      

"09.05.01.- Berlin" 2001,  Digital-Photigraphie

 

The Foreigner’s Gaze

by

Nebojsa Vilic  

  

The project of Jovan Balov - Berlin, May 9th, 2001, documents the one-day event on the streets of Berlin that is penetrating in a multilayered way the actuality and conditions of the ever more impending neo-Nazism in Germany. Of course, there is a particular feature to this project as the gaze cast upon this one and same event is the gaze of a non-German, a foreigner, an alien which is connecting this ominous phenomenon to an art event.

 

To be more to the point, Balov is linking an exhibition of the German artist Neo Rauch which is set-up in Berlin gallery Solomon Guggenheim, with the advertising campaign of the weekly magazine Der Spiegel, which in its own part consists of the recent issue's cover page sporting the photograph of Adolph Hitler with a caption „Hitlers langer Schatten“ ["Hitler's long shadow"]. Namely, the provocativeness of painterly and iconographic solutions as offered by Neo Rauch (from whose name Balov is recovering a pseudonym that refers to the „Neue Reich“ ["The New Empire"], which is also in accordance with this artist's ideological attachment to neo-Nazism), makes the situation more involved simply because these works are displayed in one of the highly verifying and most influential institutions in the art world of Berlin.

 

The oddity of a one-day advertising campaign of the weekly magazine (which is, otherwise, not a practice with this publisher), as well as its suspiciously convenient timing with the exhibition timetable, and on top of it, the coincidence of both advertising campaigns in a same neighborhood - all this provokes additional doubts about the reasons behind the occurrence of these two advertising and promotional campaigns mostly in the areas of Berlin which are dwelt by foreigners. Using a photographic documentation of this, not so unpremeditated one-day happenstance (by the by, the author was unaware that the campaign of the weekly magazine will be that brief), raises the question of different yardsticks that the Western world applies in assessing similar situations, according to their provenience from other parts of this same world ...

 

In regard to the previous statement, the project actually opens a series of controversies. The events in Macedonia and in the region have been provoking for several years, and especially lately, an unexpected phenomenon. In spite of the declared pro-European political orientations, it seems that the anti-Western European disposition is gaining ground. Bipolarity of this phenomenon - as determined by both the political and the one what's been lived through - is asserting positively or upon a wider basis, the gravity of the situation the subject from this region is undergoing or facing - yet this time not on theoretical but, above all, on an existential level. It required confronting this subject to its position to such a degree or to such an excess so that the subject itself will succeed in dispersing the illusion which has been feeding its expectations for several years. Confronting the dead-end - this subject recognizes its own subalternity and feels the need to express its own dissent.

          

 Precisely in such a moment the project of Balov is emerging as a pointer towards the other side of this same story. Namely, his experience as a Macedonian who's been living for years in Western Europe, finds its interest in the verity of that world facing problems which are seriously threatening (once again) the politically declared freedom and rights. The stress of this project is less about criticizing these societies and more about drawing the attention to the ambivalence that these societies have within themselves (or for themselves) and out of themselves (or towards the others). In case this event, as recorded and documented by Balov, is but one of many anti-Nazi advertising campaigns and propagandisms (heretofore present in the German space and times), than, in view of the already established qualifications of Nazism in the global public opinion, it is sensible to expect no further friction to develop about it. Yet again, the ambiguous character of conceivable interpretations (as well as the current dispute about the neo-Nazism which is divided pro et contra, or Heider's electoral victory in Austria, etc.) is deliberately left unresolved, thus preventing to take a side. This is what Balov sees as a double meaning in reading the name of the artist - Neo Rauch; or when reading the caption from the cover page with the shadow equivocally interpreted as "pitifully", "bad luggage", "anguishing legacy", or as "under Hitler's guardianship"; or, ultimately when he interrogates the reasons for profusive publicity in blocks and areas of Berlin that are inhabited dominantly by foreigners. It is obvious that it has nothing to do with an aspect of freedom and rights of free speech and expression - which is among the greatest achievements of the democracy.

 

A more attentive look-in into the photographs of Balov reveals a series of situations wherein the passers by caught near the posters are providing some additional associations - either in an entirely spontaneous way or because these were created by the choice of the photographer's viewpoint. Motives such as: two boys with a dog, mothers with children, tram-car, one way traffic signpost and the advertisement, etc., are in reality interpreted as an openly declared (by wearing symbols) couple of neo-Nazis while crossing the street and leading on a leash a German shepherd; the mothers are a black woman and a Turkish woman; the traffic sign directs - you only go ahead, etc. In other words, each photograph shows one possible aspect at a time of this (presumed and expected) situation - criticism or affirmation (?) ...

 

The gaze of Balov as a non-German is the gaze of the subaltern who's sending a message to those that are determining the subaltern as such. This message aims to point at their incongruity, even more so, to demonstrate that the subaltern is conscious about its own position, and that it is also not acceding with it.

 

Prof. Dr. Olav Münzberg

Das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Grosswerbung für den Beginn der Serie „Hitlers langer Schatten“  in Deutschland Der makedonische Künstler Jovan Balov:

Farbfotos des Covers mit „Gröfaz“ in Berlin in Deutschlands Hauptstadt

 

Bei diesen Farbfotos aus den Augen des makedonischen Künstlers Jovan Balov, an dessen Land gerade der bittere Kelch eines Bürgerkrieges mit dem albanischen Teil der Bevölkerung mit Hilfe der Europäischen Union vorbeigeht, könnte man meinen, er sähe in Deutschland den Faschismus wiederauferstehen. Denn in der Weise sind die Bilder komponiert, dass immer dasselbe Motiv sich wiederholt, in diesem Falle Hitler, der im Straßenbild der Stadt Berlin in Form eines Werbeplakates auftaucht. An allen Ecken und Ampeln, U-Bahn Eingängen und Ausgängen. Den Arm zum Gruss gereckt, zum „Heil“ für Euch, die ihr da im Jahre 2001 daherkommt. Der „Führer“ grüßt wieder die Bevölkerung von Deutschland, von den Plakatwänden und Plakatsäulen her. Ich behaupte, die Mehrheit der Bevölkerung hat diesen Gruss gar nicht wahrgenommen, weil die Mehrheit das beste politische Magazin des Landes gar nicht liest, obwohl es gut daran täte, es zu lesen, und auch das Magazin durch eine Werbekampagne mit mittelgrossen Plakaten die Erhöhung ihres Absatzes nicht schafft. Der Künstler weiss das.

 

Er hat keine platten Formeln für das Land und folgt auch nicht immer wieder aufgeblasenen Bildern und Forderungen, die teilweise in anderen Staaten gepflegt werden, etwa von Deutschland die Hände und Füsse zu lassen. Deutschland weder zu betreten noch anzuschauen noch sich mit dem Land in seiner Vergangenheit und Gegenwart auseinanderzusetzen. Derartige Positionen gibt es überall in Europa und über Europa hinaus. Aber die Positionen, die in vielen Ländern die Mehrheit darstellen, haben Deutschland nach 1945 wieder eine Chance gegeben. Die Nachkriegsdemokratie der Bundesrepublik und das mit der Ex-DDR vereinigte neue Deutschland haben bisher diese Chance genutzt und neues Vertrauen geschaffen, was nicht heisst, dass man es nicht auch wieder verlieren kann. Der Künstler interessiert sich für Überreste der Existenz des Faschismus in Deutschland, für optische Überreste. Vielleicht ist er erstaunt, wie Deutschland mit Bildern von Hitler in der Öffentlichkeit umgeht. Seine Fotos halten einen Augenblick der Geschichte des Landes fest, in der das älteste und grösste Nachrichtenmagazin an den Faschismus und an neonazistische Bewegungen mit dem Titel „ Hitlers langer Schatten“ erinnert. Sieben Tage später erscheint schon wieder ein neuer Titel. Die Plakate kleben vier bis fünf Tage und werden dann entfernt oder von anderen überdeckt.

 

Dies kurze Spanne der Präsenz bestimmt auch die Sache: der lange Schatten ist da, aber auch gleich wieder weg. Beide Aussagen sind richtig. Aber Streit bricht aus, wenn man sich fragt:

was versteht man unter des „Gröfazes“ langem Schatten?

 

„Gröfaz“, der grösste Führer aller Zeiten, wie ihn viele Deutsche zwischen 1933 und 1945 verächtlich und zugleich von Furcht geprägt nannten. Der Körper ist weg, aber da ist noch der Schatten, obwohl die Logik sich gegen eine solche Satzbildung sträubt. Denn ein Schatten - im Sinne von Bewusstseinsresten des Faschismus, kann nicht mehr da sein, wenn kein Körper mehr vorhanden ist. Wo kein Körper, da kein Schatten. Oder meint Schatten: Deutschland ist gezwungen, sich immer wieder von Zeit zu Zeit mit dem Faschismus als einem Teil der Vergangenheit auseinander zu setzen? „Erinnern, wiederholen, durcharbeiten“, wie Sigmund Freud dies für psychologische Sondernhänomene der menschlichen Existenz immer wieder als notwendige Form der Verarbeitung anmahnte, wenn man nicht auf der Stelle stehen bleiben oder gar regredieren will.

 

Die Konstellation ist wichtig, das weiss der Künstler. Ihn interessieren die Reaktionen von Menschen auf dieses Plakat, wenn es und insofern es ihnen plötzlich im Alltag entgegenkommt. Regen sie sich auf? Zucken sie zusammen? Oder lässt sie das Plakat gleichgültig, weil das Wissen, dass dieser furchtbare Spuk der Geschichte vorbei ist, mächtiger ist als alle Zweifel am Rechtstaat Deutschland, wie er sich nach der Verfassung nennt und durchgesetzt hat. Das Interesse des Künstlers Jovan Balov aus einem anderen Land ist legitim, insofern er fragt: wie rechtstaatlich ist dieses Land? Wie weit hat es sich vom Faschismus entfernt und neue Grundlägen eines zivilen Zusammenlebens gelegt, so dass der Schatten eben nur Schatten und nichts weiter, also keinen Körner mehr hat. Die Vorstellung, der Künstler suche partout um Bestätigung, hier sei mehr als nur Schatten, und knoble sich Bilder zusammen und biege einen Gedanken durch Addieren und Vervielfältigen zu einem Tatbestand um, diese Vorstellung könnte nur jemand fassen, der sich von Vorurteilen, egal welchen, sich grundsätzlich nicht befreien kann. Der Künstler aber ist, wenn er Künstler genannt werden kann, eine Figur, die weder aus Vorurteilen handelt noch aus seiner Verantwortung heraus welche erschafft. Den Künstler hier regt natürlich der Faschismus auf. Selbst als Bild hat er noch etwas Bedrohliches. Er will ausfindig machen: wie reagiert heute ein Bürger auf ein solches Bild? Auf Bedrohliches, gerade weil die Bedrohung damals von 1933 — 45 für 55 Millionen Menschen letztendlich furchtbare Wirklichkeit wurde und die Auslöschung ihres Lebens bedeutete. Und für das Sechs- bis Zehnfache dieser Zahl Verletzungen des Körners und der Seele, zum Teil ein Leben lang — den Granatsplitter im Kopf oder das Trauma der Bilder in der schweissgebadeten Nacht.

 

Die Asthetik des Grauens wirft lange Schatten. In der Demokratie hat sie sich zu Mahnmalen verwandelt. Denn dann würde der Schrecken für die Zukunft geworden sein: ein positives, wenn auch immer wieder schwer zu tragendes Zeichen.

 

Berlin den 3.9.200 1