Home            Works            Texts            Biography            Contact            Links                                   

 

   

   Paintings   

 

   Prints   

 

   Photo   

 

   Video  

 Into 

Upwards

Barbargenie

Whetstone

Final Countdown

Wonder

The Angel

Zeit (Time)

Transcript Tito

Magna Mater

Fighting Windmills

 

 

 

 

 

 

 

 

„Into“,  Video, 06:05 min. 2001/2006

akter: Novica Trajkovski, camera: Toni Velkov, Jovan Balov, sound: Branko Popcevski,

editing: Jovan Balov

production: Prima Center Skopje/Berlin & Culture Ministerium Macedonia

 

 

 

„Into/Hinein“, (2003, Video, 5:05 Minuten) ist eine experimentelle Videoarbeit, die Jovan Balov zusammen mit Novica Trajkovki in Mazedonien gedreht und im Prima Center Skopje zusammen mit mediainmotion von Ingeborg Fülepp & Heiko Daxl produziert hat. 

 

Wasser spült ans Ufer des Ohridsees in Mazedonien. Einmontiert in die Bildmitte werden blank geschliffene Steine im Uferwasser - harter Schnitt - ein orthodoxer Priester nähert sich in mehreren Sequenzen einer solitär in der Landschaft stehenden Kirche. Rechts und links von diesen Bildern steht Landschaft, in das der Priester und die Kirche einmontiert sind. Der in schwarze Tracht der orthodoxen Popen gekleidete Priester kommt jeweils von verschiedenen Seiten und verschwindet in dem dunklen Rechteck des Einganges. Der sakrale Innenraum wird nicht gezeigt, bleibt geheimnisvoll entrückt. Die Szenen gewinnen dadurch etwas traumhaftes, unwirkliches.

 

Der Ton besteht aus sphärischer Musik mit einem kurzen Paukenschlag jeweils mit dem Verschwinden des Priesters in der Tür. Alle Schnitte sind hart aneinander gesetzt. Am Ende erscheint wieder das Ufer des Sees mit der Mittelmontage von Steinen, Stufenquadern zu der Kirche mit von der Zeit eingeschliffenen Spuren – Kerben, Schlieren. Die Kamera fährt sie ruhig nach oben ab – Reisschwenk – zeigt schliesslich eine weisse Feder auf der letzten Stufe. Am Schluss spült Wasser rechts und links am Bildrand leise an Ufer über geschliffenen Kieselsteine, die zunächst wieder in der Bildmitte einmontiert sind, um am Ende in einem Bild zu münden, das Wasser des Sees spült ans Ufer, das Bild in seiner ganzen Breite ausfüllend. Ein Traum von Heimat, eine Parabel auf Kultur, Religion mit dem Wasser des Ohridsee, dem mystischen Ort, und dem Wasser, aus dem alles Leben kommt ....

 

Rolf Külz-Mackenzie

Berlin im Juni 2007